Tierarztpraxis Herzogstraße
Dr. Katja Sommer

Herzogstr. 53
40215 Düsseldorf
(Friedrichstadt)

Telefon:+49 (0)211 97177734
Telefax:+49 (0)211 97177735


eMail: hier klicken


Terminsprechstunde:
Mo-Fr
9:00 - 13:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr

Sondertermine/Hausbesuche
nach Absprache!


Parkplätze im Hinterhof
Zugang Jahnstr. 36


Endoskopie (Spiegelung)

Mit Hilfe der Endoskopie können Frau Dr. Sommer und Herr Dr. Hauschild eine kamerageführte Bildgebung von Nase (Rhinoskopie), Rachen (Pharyngoskopie), Luftröhre (Tracheoskopie), Lunge (Bronchoskopie), Magen (Gastroskopie), vorderem Darmabschnitt (Duodenoskopie) und Enddarm (Rektoskopie) durchführen. Durch diese Methode können z.B. Fremdkörper minimalinvasiv aufgefunden und entfernt werden. Fremdkörper können in der Nase, im Rachen (z.B. Grashalme, die häufig im schwer einsehbaren Rachen-Nasenraum der Katze steckenbleiben), in der Luft- und Speiseröhre, im Magen sowie im Enddarm festsitzen. Durch die endoskopische Entfernung kann meist ein invasiver chirurgischer Eingriff verhindert werden.

Auch durch Bakterien (bakteriell) und Pilze (mykotisch) hervorgerufene Entzündungen in Nase (Rhinitis, Aspergillose), Lunge (Pneumonie, Bronchitis), Speiseröhre (Ösophagitis) und Magen (Gastritis bis hin zum Magengeschwür) können endoskopisch aufgedeckt werden. Der Vorteil bei der kamerageführten Untersuchung ist, daß wir ohne Kontamination mit physiologischen Umgebungskeimen gezielt Proben aus den Entzündungsherden gewinnen können. Die Proben werden über lokale Biopsien, Tupferproben oder Spülungen (bronchoalveoläre Lavage, BAL) gewonnen und anschließend zur bakteriellen und mykotischen Untersuchung eingeschickt. Hierdurch können die pathogene Keime und das Wirkungsspektrum der verschiedenen Medikamente (Antibiogramm) ermittelt werden.

Auch die Ursache von Blutungen (z.B. in Nase, Lunge, Enddarm) kann durch die endoskopische Untersuchung aufgesucht werden.

Tumoren und Polypen in Nase, Magen und Enddarm können ebenfalls endoskopisch gefunden und gezielt bioptiert werden. Auf diesem Wege kann ebenfalls oft ein invasiver chirurgischer Eingriff vermieden werden. Die Proben werden anschließend zur patho-histologischen Untersuchung eingeschickt, denn nur nach eindeutigem Befund (gutartig, bösartig) kann die weitere Therapie besprochen und eine sinnvolle Behandlung eingeleitet werden.

Die Endoskopie ist zwar schmerzlos, jedoch wegen der natürlichen Abwehr des Tieres im Wachzustand nicht möglich. Deshalb muß die endoskopische Untersuchung in Kurz-Narkose durchgeführt werden. Ihr Tier wird danach schnell wach und kann direkt wieder nach Hause.